„Dummheit schafft Freizeit!“ Teil 3

Besonders wegen der Corona-Epidemie war 2020 ein besonderes Jahr. Der Arbeitsalltag fand eigentlich immer hinter einer Maske statt, also trug man meistens zwei. (Witz, gelle ne!)

2020 – war ein besonderes Jahr! Ein Rückblick.

Besonders wegen der Corona-Epidemie war 2020 ein besonderes Jahr. Der Arbeitsalltag fand eigentlich immer hinter einer Maske statt, also trug man meistens zwei. (Witz, gelle ne!)

Es ist schon erstaunlich, wie „normal“ der Alltag von statten ging. Durch die vielen beruflichen Beschäftigungen waren mir die Einschränkungen durch die Pandemie gar nicht so aufgefallen. Ich saß meistens im Nerdkeller vor dem Computer. Mein normaler Alltag unterschied sich also nicht von der besonderen Situation.

Ich hatte so einiges in 2020 vor. Davon konnte ich das meiste umsetzen: Bodybuilding durch häufiges grillieren sowie regelmäßiges Fischbrötchen essen an der Nordsee. Das Sixpack wurde durch diese hauptsächliche Steinzeiternährung gut definiert sichtbar, der runde Kopf etwas eckiger.

Leider konnte ich in 2020 mein adaptives System, inclusive künstlicher Intelligenz, noch nicht fertigstellen. Dafür ging es mit Software Engineering Analyse und Design, an der FRA UAS, bis ins Jahr 2021 weiter,

Im Beitragsbild ist mein Hund Kurti zu sehen, der leider in 2020 verstorben ist. Jeder Tag mit ihm war ein Tag voller Glück. Er war ein wahrer Sonnenschein. Er hatte einfach andere wichtige Dinge im Fokus und zauberte so jedem ein Lächeln ins Gesicht.

In Teil vier geht es mit dem Jahr 2021 weiter.

Lese auch „Dummheit schafft Freizeit“, Teil 2